Tools & Kompetenzen – digitale Medien im Erdkundeunterricht


Atlas-StativDerzeit stecke ich mitten in meinem ersten Lehrauftrag für die Geographie-Didaktik. Thematisch geht es um die Produktion von interaktiven Filmen durch Schülerinnen und Schüler im Erdkundeunterricht. Die Arbeit mit den Studierenden ist eine tolle Erfahrung, über die ich unbedingt einmal schreiben muss.

Aber nicht an dieser Stelle.

Denn jetzt drängt die Planung für das kommende Semester. Ein weiteres Seminar steht an. Mit anderem Schwerpunkt aber doch ähnlicher Ausrichtung. Und da der Titel und die Inhalte des Seminars für das Vorlesungsverzeichnis bald eingereicht werden wollen, setze ich an dieser Stelle meine bisherigen Überlegungen dazu in diesen Beitrag. Vielleicht ernte ich ja Lob, Kritik oder gar Anregungen. Zum Beispiel, wie eine mögliche erwartete Studienleistung aussehen könnte. Dazu habe ich noch nichts formuliert.

Hier also nun der Entwurf für mein nächstes Uni-Seminar:

Tools & Kompetenzen – digitale Medien im Erdkundeunterricht
Täglich erscheinen neue Best Practice-Beispiele über Unterrichtsreihen, in denen Computer, Tablets oder Smartphones eine entscheidende Rolle spielen.
Manche dieser Beispiele zeigen in geradezu vorbildlicher Weise, wie es gelingen kann, zum Lernen anzuregen und Kompetenzen zu fördern, die im 21. Jahrhundert gefordert sind. Andere hingegen deuten auf einen eher bescheidenen oder gar negativen Einfluss des Digitalen im Unterricht hin.
Was also sind die Bedingungen, um aus den digitalen Medien den oft zitierten Mehrwert herauszulocken? Wie kann mit Technikeinsatz die Aneignung erdkundlicher Kompetenzen in besonderem Maße gelingen? Und welchen Beitrag kann das Fach Erdkunde für die Medienkompetenzentwicklung leisten?
In diesem Seminar sollen verschiedenste Tools, Dienste und Computer aller Art auf ihre Nutzbarkeit für den Erdkundeunterricht hin untersucht werden. Ferner werden unterschiedliche Einsatzszenarien auf ihre mögliche Wirkung hin untersucht und bewertet.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

2 Gedanken zu “Tools & Kompetenzen – digitale Medien im Erdkundeunterricht

  • Tobias Raue

    Für mich wäre die Studienleistung klar:

    Planung einer Reihe, in der die SuS ein digitales bzw. digital angereichertes Handlungsprodukt erstellen müssen

    – Finde ein passendes Thema aus dem Fachbereich
    – Finde ein interessantes Handlungsprodukt mit sinnvollen Bewertungskriterien
    – Finde das geeignete Tool und schülerbezogene Erklärungen desselben
    – Entwickle eine Unterrichtsreihe und bereite die Unterrichtsmaterialien unter CC auf

    Alles hübsch begründet. In den ersten Wochen kannst Du noch Input geben und später stellen die Studis ihre Ideen vor.

    • medienberater Autor des Beitrags

      Vielen Dank für den Vorschlag, Tobias!
      In der Richtung hatte ich auch gedacht.
      In meinem aktuellen Seminar (zu einem anderen Thema) wird ein „interaktiver Film“ als prognostiziertes Schülerprodukt verlangt. Samt passender Arbeitsaufträge, Materialnennung und Einordnung in den Lehrplan. Da sind wir tatsächlich schon nahe beieinander.
      Ich habe mir aber sagen lassen, dass man hierbei nicht zu weit gehen und Teile des Referendariats vorziehen soll. Ich bemühe mich also um einen Mittelweg.
      Ich habe es jetzt so formuliert:
      Die erwartete Studienleistung umfasst:
      a) ein bewertetes Kurzreferat
      b) ein Exposé über ein Unterrichtsvorhaben mit begründetem Einsatz digitaler Medien incl. prognostiziertem digitalen Schülerergebnis

      Dein CC-Vorschlag gefällt mir besonders gut. OER werden auf jeden Fall im Seminar thematisiert. Ob ich das dann auch als Vorgabe für die Studienleistung gebe, muss ich mir noch mal durch den Kopf gehen lassen.