Kollegiale Medienberatung: Webinar-Happening mit Nüsschen


Der 12. Februar war ein ereignisreicher Tag …

6: 38 Uhr – Gedanken vorweg
Heute Abend werde ich in meiner Schule eine Fortbildungsveranstaltung für mein Kollegium anbieten. Dabei soll zweierlei gelernt werden:
1. wie eine Online-Fortbildung abläuft
2. wie man Tablets als Whiteboard-Ersatz im Unterricht nutzen kann

Wir nutzen dabei das Portal fortbildung-online. Hier bieten Institutionen der Länder Schleswig-Holstein, Saarland und Rheinland-Pfalz kostenlose Veranstaltungen an, an denen interessierte LehrerInnen per Livestream teilnehmen können. Häufig wird ein Vortrag gehalten, gefolgt von einer Frage- und Diskussionsrunde. Neben dem Präsentationsfenster ist ein Chat integriert, so dass ein Dialog stattfinden kann.
Das heutige Angebot trägt den Titel ¨Der Tablet-PC als interaktives Whiteboard im Unterricht¨.

In meinem Medienberater-Newsletter habe ich bereits häufiger auf Webinar-Angebote hingewiesen und zurückgemeldet bekommen, dass die von mir ausgewählten Themen durchaus interessant seien… aber teilgenommen haben wohl die wenigsten. Zu groß erscheinen vielen die technischen Hürden. Vielleicht ist auch die Vorstellung alleine lernend vor dem PC zu sitzen ungewohnt.
Deshalb veranstalte ich heute Abend diese gesellige, lehrreiche Veranstaltung. Wir werden uns bereits eine halbe Stunde vor Webinarbeginn treffen, um das Anmeldeprocedere einmal durchzuspielen und dann gemeinsam an der Fortbildung teilzunehmen. Per Beamer auf großer Leinwand. Ich hoffe, so bei den KollegInnen Berührungsängste abbauen zu können, die gegenüber Online-Fortbildungen noch bestehen und dass sie wir so ganz nebenbei auch einiges über den Einsatz von Tablets im Unterricht erfahren. Im Anschluss an das Webinar ist eine kurze interne Diskussionsrunde geplant.

Dieses Online-meets-Präsenz-Event habe ich knapp zwei Wochen lang beworben und Listen in beiden Lehrerzimmern ausgehängt.

Zwei KollegInnen haben sich eingetragen. Einer wird zudem vom heimischen Schreibtisch aus teilnehmen. Zwei weitere haben starkes Interesse bekundet, jedoch andere Verpflichtungen. Die späte Uhrzeit und das für Nicht-Tablet-Besitzer eher lebensweltferne Thema vermute ich als Ursache für die mäßige Beteiligung. Denn geringes Interesse an Medientechnik im Unterricht kann ich meinem Kollegium nicht vorwerfen. Eine ActivBoard-Schulung in der vergangenen Woche (im Anschluss an den Unterricht) war beispielsweise sehr gut besucht.

Ich hoffe nun auf eine ertragreiche Veranstaltung und dass sich herumspricht, wie lohnenswert es war, so dass sich beim nächsten Mal mehr Interessenten finden. Aber wie sagt man so schön: Die, die da sind, sind genau die richtigen!

18:45 – gleich geht es los
Ich bereite den Informatikraum vor. Der Beamer ist an, der Lehrerrechner startet und die Verbindung klappt. Das war meine größte Sorge. Dass wir aufgrund irgendwelcher fehlender Plugins den Stream nicht starten können. Admin-Rechte habe ich nämlich nicht.
Dann hätten wir uns um ein kleines Tablet kuscheln müssen. Aber es hat ja funktioniert.
Die beiden Mitstreiter loggen sich ebenfalls ein, jeder an einem eigenen PC. Das ist wichtig, damit sie während des Vortrags individuell am Chat teilnehmen können. Eine Besonderheit an einer gemeinsamen Teilnahme an einem Webinar, das eigentlich für das einsame Arbeitszimmer gedacht ist, ist, dass man sich nicht nur über die Tastatur austauschen kann. Ich bin gespannt: wird während des Vortrags in unserer kleinen Runde eine Diskussion zustande kommen? Und ist dies überhaupt wünschenswert? Schließlich haben dann nur wir etwas von der Diskussion und alle anderen Online-Teilnehmer bekommen davon nichts mit.
Auf der anderen Seite wäre es befremdlich, wenn wir eine gemeinsame Veranstaltung abhielten und uns nur anschwiegen bzw. schriftlich kommunizierten.
Ich war mir bei der Planung der Veranstaltung nicht sicher, ob unsere Bandbreite reichen würde, den Livestream auf zahlreichen Rechnern gleichzeitig laufen zu lassen. Aber da wir letztlich doch nur zu dritt vor Ort sind, sollte das keine Probleme bereiten.
Da die KollegInnen sich im Vorfeld per Mail für die Veranstaltung angemeldet haben (das war dem Veranstalter wichtig) kann es gleich losgehen.

22:12 – vorbei
Die Veranstaltung ist gelaufen. Alles hat gut geklappt. Die Übertragung war klar und deutlich ohne Ruckler oder Abstürze. Außerdem hat ein Kollege leckere Nüsschen mitgebracht, was der neugierig-entspannten Atmosphäre durchaus zuträglich war. 🙂
Auch inhaltlich und vom Ablauf waren meine beiden Mitstreiter zufrieden.
Und ja, es wurde gefachsimpelt. Und zwar vor allem mündlich. Der Chat wurde zwar mitverfolgt aber kaum aktiv genutzt. Vielleicht war die Situation noch zu ungewohnt oder das persönliche Gespräch verlockender bzw. informativ genug.

Aufgrund des langen Tages und der fortgeschrittenen Stunde fiel die Abschlussbesprechung kurz aus.
Ich werde auf jeden Fall noch einmal eine ähnliche Veranstaltung anbieten. Vielleicht findet sich ja ein Webinar, das nachmittags stattfindet und fachbezogener ist. Meiner Erfahrung nach ist das für viele attraktiver. Und vielleicht bewerbe ich das dann auch über die Grenze der Schule hinaus. Mag ja sein, dass es Interessierte in den Nachbarschulen gibt, die Lust haben, die weite Welt des Online-Lernens kennenzulernen.
Von da aus wäre es dann auch nicht mehr weit zu einem ersten mooc.
Ich denke, diesen hier, zum Einsatz mobiler Endgeräte im Unterricht, werde ich mal bewerben.
Hört sich hervorragend an. Mal schauen, ob noch wer mitmacht.

Creative Commons Lizenzvertrag
Die Texte und Abbildungen von André Hermes sind lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung 4.0 International Lizenz.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ein Gedanke zu “Kollegiale Medienberatung: Webinar-Happening mit Nüsschen